Der Verein Diachron wurde im Herbst 2013 von Eva Guttmann, Gabriele Kaiser und Claudia Mazanek gegründet und hat seinen Sitz in Graz, Österreich.
Ziel des Vereins ist die Erforschung, Dokumentation und Verbreitung architektonischer sowie architekturtheoretischer Werke und daraus ableitbarer Fragestellungen. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf Architektur in Österreich nach 1945 mit besonderer Berücksichtigung ihrer diachronen baukulturellen und gesellschaftlichen Kontexte.
 

Herzliche Einladung:

Jan Turnovský
The Weltanschauung as an Ersatz Gestalt
Ein Abend für Jan Turnovský


Führung – Vortrag – Buchpräsentation

Montag, 6. Juni 2016 ab 18 Uhr
Haus Wittgenstein
Parkgasse 18 1030 Wien
 
Architektur im Sprachraum

diachron – Eva Guttmann, Gabriele Kaiser, Claudia Mazanek (Hg.)
Jan Turnovský
The Weltanschauung as an Ersatz Gestalt
Eine Happy-open-end-environmental-design-science-fiction-image-story

Gestaltung: Clemens Theobert Schedler
144 Seiten, 7 Abbildungen, Schweizer Broschur, Format 17x24cm
SFR 29.- / € 29,90 (Österreich) / € 29.- (Deutschland)
Faksimile des Typoskripts parallel zur deutschen Übersetzung
978-3-03860-000-8 Englisch / Deutsch
Park Books, Zürich

The Weltanschauung as an Ersatz Gestalt (1978) ist die bisher unveröffentlichte Master-Thesis, die Jan Turnovský, der Autor von Die Poetik eines Mauervorsprungs (1987), an der Architectural Association in London eingereicht hat. Im Zentrum steht die an Umberto Eco angelehnte Philosophie «Offener Systeme», die auf die architektonische Entwurfsarbeit übertragen wird. An der Wahrnehmung (Konstruktion) von Gestalten (Architektur) ist (kollektive, zeitgemäße usw.) Weltanschauung wesentlich beteiligt. Andererseits bietet eine individuelle Weltanschauung die Möglichkeit, Gestalten anders zu sehen als vorgesehen, sie aus gegebenen Stimuli anders als gewohnt zu konstruieren. Drei Arten «magischer Formeln», die besonders in den 1970er Jahren auch in der Architektur reichlich Anwendung fanden und einander konkurrierten, werden untersucht: die Terminologien und Formeln der numerischen Ästhetik, der Ideologie und der Semiologie.
Die «Weltanschauung» ist ein kluger, kritisch-philosophischer und höchst unterhaltsamer Text, der heutige Leser mit einer Denkschule konfrontiert, die Konventionen hinterfragt und die Strategie verfolgt, Architektur und ihre Elemente in neuen Zusammenhängen lesbar zu machen.

Jan Turnovský (1942–1995) studierte Architektur an der Technischen Universität und der Akademie der bildenden Künste seiner Geburtsstadt Prag. Nach seiner Emigration nach Wien weitere Studien an der Akademie der bildenden Künste Wien und an der Architectural Association in London. 1985 Promotion an der Technischen Universität Wien. Ab 1975 Lehrtätigkeit als Assistent am Institut für Wohnbau der TU Wien, 1991 Gastprofessor an der University of Michigan in Ann Arbor, ab 1992 stellvertretender und später provisorischer Vorstand des Instituts für Wohnbau der TU Wien.
 

Im Oktober 2015 bei Park Books Zürich erschienen und bereits in zweiter Auflage lieferbar

Architektur im Sprachraum

diachron – Eva Guttmann, Gabriele Kaiser, Claudia Mazanek (Hg.)
friedrich achleitner
wie entwirft man einen architekten?
Porträts von Aalto bis Zumthor

Buchgestaltung: Peter Duniecki
302 Seiten SFR 29,– / EUR 29,90 ISBN 978 3 906027 94 4
französische Broschur, Freirückenbindung, Fadenheftung,
mit SW-Fotos von Friedrich Achleitner

Seit über 50 Jahren ist Friedrich Achleitner nicht nur als Literat, sondern auch als Architekturtheoretiker, -historiker und -kritiker tätig und nimmt damit eine bis heute unbestrittene Vorreiterrolle in der Rezeption und Geschichtsschreibung österreichischer Architektur ein.
wie entwirft man einen architekten? ist eine Sammlung von Texten, die von den frühen 1960er Jahren bis zur Gegenwart entstanden sind und jeweils einen Architekten oder eine Architektin behandeln. Dabei steht nicht ein einzelnes Bauwerk, sondern die grundsätzliche architektonische Haltung des Planers oder der Planerin und deren Bedeutung im jeweiligen historischen Zusammenhang im Vordergrund. Gespeist aus einem riesigen Wissensfundus widmet sich Achleitner mit scharfem, eigenständigem Blick der baulichen Realität und porträtiert mit hoher literarischer Qualität und großem Sprachwitz Akteure der österreichischen Architektur, erweitert um internationale Protagonisten von der Zwischen- und Nachkriegsavantgarde bis zur Gegenwart.

Neben einer ausführlichen Bio-Bibliografie des Autors ergänzen bibliografische Nachweise sowie die Lebensdaten der Protagonisten und ein Index die Textauswahl, die zu einem Gutteil aus unveröffentlichten Porträts besteht.

Buchpräsentationen mit Friedrich Achleitner:
5. November 2015, 19 Uhr im afo – architekturforum oberösterreich
11. November 2015, 19 Uhr in der Bibliothek des Az W
9. Dezember 2015, 19 Uhr im HDA – Haus der Architektur Graz
> Bildergalerie

 
Im Oktober 2014 bei Park Books Zürich erschienen

Architektur im Sprachraum

diachron – Eva Guttmann, Gabriele Kaiser, Claudia Mazanek (Hg.)
Otto Kapfinger
Architektur im Sprachraum – Essays, Reden, Kritiken zum Planen und Bauen in Österreich
Buchgestaltung: Peter Duniecki
368 Seiten SFR 34,– / EUR 29,90 ISBN 978 3 906027 58 6
Zu beziehen im Buchhandel und über www.park-books.com

„Otto Kapfinger ist eine Instanz im österreichischen Architekturbetrieb. Am beginn seiner Laufbahn in den 1970er Jahren noch als Architekt, dann vor allem als Kritiker, Theoretiker, Juror, Forscher, geistreicher Kommentator und engagierter Kämpfer für die Sache der Baukultur in manch einer öffentlichen Auseinandersetzung erschließt er kontinuierlich Denkräume, die der heimischen Produktion Resonanzrahmen und Inspiration liefern. Niemand formuliert gestalterische und gesellschaftliche Kernfragen des Baubetriebs prägnanter, klarer, präziser als er. Das Buch bietet einen Querschnitt durch vierzig Jahre Textproduktion. Seit den 1970er Jahren hat OK ‚an die tausend Essays, Reden und Kritiken zum Planen und Bauen in Österreich und den Nachbarländern‘ verfasst, so die erfahrenen Herausgeberinnen, die einmal mehr eine verdienstvolle und penible Editionsleistung abliefern. Ein must-have für alle, die am heimischen Baugeschehen nicht bloß teilnehmen, sondern es im Erkenntnisdrang auch reflektieren wollen.“ (architektur aktuell)

Buchpräsentation in der Bibliothek des Architekturzentrum Wien, 3.12 2014
> Bildergalerie

 
Kontakt

Diachron – Verein zur Verbreitung und Vertiefung des Wissens über Architektur
ZVR-Zahl 654952014
Tegetthoffplatz 4/1
8010 Graz
office@diachron.at
Bankverbindung: BAWAG PSK
BIC: OPSKATWW IBAN: AT29 6000 0005 1010 1677

 
DI Mag. Eva Guttmann
, geb. 1967 in Innsbruck; studierte Politikwissenschaften, Geschichte und Architektur; 2004–09 Chefredakteurin der Zeitschrift Zuschnitt, 2010–13 Geschäftsführerin des HDA Haus der Architektur, Graz; freischaffende Autorin, Herausgeberin und Redakteurin; lebt und arbeitet in Graz und Wien.

Mag. Gabriele Kaiser, geb. 1967 in Wels; studierte Kunstgeschichte; 2001–10 Mitarbeiterin des Architekturzentrum Wien; Lehraufträge in Wien und Linz; Autorin und Herausgeberin zahlreicher Beiträge zur zeitgenössischen österreichischen Architektur; 2010–2015 Direktorin des afo architekturforum oberösterreich; lebt und arbeitet in Wien.

Dr. Claudia Mazanek, geb. 1951 in Wien; studierte Philosophie, Politikwissenschaften und Sozialgeschichte; 1980–94 leitende Verlagsmitarbeiterin in Wien; seitdem freiberufliche Lektorin und Herausgeberin mit Schwerpunkt Architektur und Kunst des 20. Jh.; lebt und arbeitet in Wien.